Vorstellung der Linien und Indonation 1734

von Bruchsahl bis Ketsch 3tenMai 1734

 

Zur Vergrößerung der Karte mit Lupenfunktion hier klicken …

 

Karte: Plan der Rheingegend von Bruchsal bis Phillipsburg und Mannheim
Kartograph: Gustav F. Riecke
Kartenstecher: Johann Bartholomäu Strahowsky, Homannsche Erben
Jahr: Nürnberg, um 1735
Plattengröße: 67 x 34 cm
Maßstab: ca. 1: 60.000

Kupferstich: Vorstellung der Linie u. Inondation von Bruchsahl bis Ketsch, woselbst die Inondation in Rhein flieset u. ferner von da bis Manheim nebst denen Gegenden, u. dem Campem. der Kayserl. u. Reichs Armée 1735. Ingleichen von der Attaque Philippsburg, nebst den dabey gemachten Fortificat. werckern, welche währender Belagerung gemacht worden.

 

Die Karte zeigt die Truppen des Polnische Thronfolgekrieg, auch Erbfolgekrieg genannt (1733–1738), in der Region im Jahr 1734.

Der Krieg ging um die Thronfolge Polens nach dem Tod Augusts II. (des Starken) († 1. 2. 1733).

1733 erklärte Frankreich Kaiser Karl VI. und Russland unter Kaiserin Anna den Krieg. Die Kriegshandlungen fanden hauptsächlich an der Rhein-Grenze statt. Den Franzosen gelang unter anderem die Eroberung der Festungen Kehl und Philippsburg.

 

Bis zum polnischen Erbfolgekrieg 1734 herrschte Wohlstand und Frieden in Philippsburg. 1734 begann eine Belagerung, die die schlimmste von allen werden sollte. Erfolglos versuchte der Heeresführer Prinz Eugen den französischen Belagerungsring zu sprengen und zu den Soldaten des Feldmarschallleutnants Wutgenau durchzudringen. Zeitgenössischen Berichten zufolge, waren 30.000 Todesopfer die Folge der Kämpfe.

 

s. in diesem Zusammenhang auch die Karte:

Die Gegenden des Rheins von Speyer biss Mayntz: nebst der Situation laengst der Bergstrasse zwischen dem Rhein und dem Odewaldt dem Mayn und Necker 1735